Camping Rank
Ronald Scherrer
Baselstrasse 5
4243 Dittingen

Tel: +41 (0)61 761 22 48

info@campingrank.ch

sponsored by
Scherrer Technik Support
Dienstleistungs Partner
für Satellitenanlagen
für Radio-TV Anlagen
für Telekommunikation

Tel: +41 (0)61 761 84 74
Fax: +41 (0)32 510 08 68

ronny.scherrer@techniksupport.ch
www.techniksupport.ch

Die Geschichte des Campingplatzes

Es war das Jahr 1960 als meine Grosseltern Marieli und Willy Scherrer-Cueni begannen, das Land rund um das Haus an der Baselstrasse 5 in Dittingen an durchreisende Zeltler zu vermieten. Diese kamen vor allem an Wochenenden und wollten ihre Zelte direkt an der Birs aufstellen. Noch heute sind Mieter aus den allerersten Tagen bei uns auf dem Platz.

So wurde der Campingplatz immer grösser und erste Wohnwagen wurden aufgestellt. Gleichzeitig musste auch eine Infrastruktur mit Sanitäranlagen und Stromversorgung für die Camper eingerichtet werden.

Sanitäranlage um ca. 1965

1973 wurde der Campingplatz erstmals vom Hochwasser der Birs überflutet.

Nach dem Wiederaufbau wurde der Campingplatz aus Altersgründen von meiner Grossmutter an verschiedene Pächter vermietet. Unter anderem wurde der Platz an Frau Chapuy, der Mutter des heutigen Betreibers der Chapuy Wohnwagen AG vermietet. Im Parterre wohnte damals die Familie Cavallaro mit ihren Kindern. Später Bruno Cueni (Sohn von Sigi Cueni, damaliger Besitzer vom Restaurant Rank ) mit seiner Gattin.

1994 siedelte nach ihrer Pensionierung meine Tante Susanne Ackermann-Scherrer ( Tochter von Marieli Scherrer-Cueni ) mit ihrem Ehemann Rolf von Urdorf nach Dittingen und übernahmen den Campingplatz. Mehr als 20 Jahre führten sie erfolgreich den Platz, das Beizli und den kleinen Einkaufsladen.

2006 Nachdem mein Onkel Rolf Ackermann verstarb, bat mich meine Tante Susanne um Mithilfe beim Unterhalt des Platzes. Nebst meiner Arbeit erledigte ich die "Camping-Arbeiten" an den Abenden und Wochenenden.

2007 wurde der Campingplatz ein weiteres Mal vom Hochwasser geflutet.

Die Schäden an der Infrastruktur und den Wohnwagen waren enorm. Wir waren an einem Punkt angelangt wo wir uns entscheiden mussten ob ein Wiederaufbau Sinn macht, da die Hochwasserproblematik nicht einfach verschwindet.

Doch schon am nächsten Tag fingen die Mieter an, ihre Wohnwagen zu putzen, angeschwemmtes Material zu entsorgen und auch anderen beim Wiederaufbau zu helfen. Die grosse Motivation der Mieter und die Unterstützung von Freunden haben es uns leicht gemacht die Entscheidung für einen Wiederaufbau zu treffen.

2008 hat mir Susanne die Führung des Campingplatzes übergeben. Sie führt seit dem, mit nun 82 Jahren, immer noch den Laden und das Beizli.

Seit 2012 unterstützt uns im Büro und bei diversen anderen Arbeiten meine Schwester Pia Ackermann-Scherrer.

Heute stellen wir rund 50 Stellplätze für Festmieter und 5 Stellplätze für Durchreisende zur Verfügung. Das Beizli und der Laden sind nur sporadisch geöffnet da ich weiterhin noch extern Arbeite.